NEFF EInbaukaffeevollautomat silber

Geräte richtig pflegen: Kaffeevollautomat

Keimen und Kollegen in der Kaffeemaschine keine Vermehrungschancen geben

Wer einen Kaffeevollautomaten sein eigen nennt, genießt es, dass auf Knopfdruck jederzeit ein Barista zur Verfügung steht. Fast. Denn auch wenn die Gerätehersteller ihren Kaffeemaschinen schon viel an Selbstreinigung beigebracht haben – nicht jedes Teil wird dabei automatisch sauber. Und Hygiene ist gerade beim Kaffeeautomaten mehr als wichtig. Nicht nur, um den guten Geschmack von Cappuccino und Espresso zu gewährleisten. Auch weil das Gerät sonst zum Brutkasten für Schimmel, Bakterien, Pilze und Algen wird. Diese großteils unsichtbaren Lebewesen können gerade immungeschwächte Menschen oder Kleinkinder krank machen. Also dient es der Gesundheit, ein paar Hygieneregeln zu beachten.

Kaffeevollautomat: täglich zu reinigende Geräteteile

Wischen Sie den Auslass des Milchaufschäumers am besten nach jeder Benutzung mit einem feuchten Tuch sauber. Das Tuch sollte jedoch nur für diese Zweck verwendet werden und selbst häufig gegen ein frisches ausgetauscht werden.

Wenn Sie nicht über einen Einbaukaffeevollautomat mit Festwasseranschluss verfügen, sollte der Wasserbehälter einmal täglich klar ausgespült und gründlich abgetrocknet werden. Gerade Kalk ist ein idealer Nährboden. Daher sollten Sie kein Mineralwasser in den Tank füllen, denn es enthält i. d. R. mehr Kalk als Leitungswasser. Aus gutem Grund ist im Zubehör vieler Kaffeevollautomaten ein Wasserfilter enthalten.

Auch der Trester- bzw. Satzbehälter sollte täglich ausgeleert und unter fließendem Wasser abgespült werden. Werfen Sie den Kaffeekuchen nicht in den Restmüll, das wäre zu schade, wirkt er doch wunderbar als Dünger in den Blumenkästen, Topfpflanzen oder Gartenbeeten.

Ist das Gerät mit einem Milchbehälter ausgestattet, sollte auch dieses samt Deckel täglich gereinigt werden – in diesem Fall mit Spülmittelzusatz. Wird die Kaffeemaschine mehrere Tage nicht verwendet, sollte keine Milch nachgefüllt werden, da diese sonst schlecht wird.

Wischen Sie am besten täglich auch die Abtropfschale und das Abtropfblech aus.

Kaffeevollautomat: wöchentlich zu reinigende Geräteteile

Schon die Kaffeebohnen können Bakterien mit sich führen – Keime, denen der Brühprozess nichts anhaben kann. Die Brüheinheit sollte daher wöchentlich unter fließendem Wasser abgespült werden. In manchen Geräten ist die Brüheinheit leider nicht entnehmbar. In diesen Fällen muss man sich auf das automatische Reinigungsprogramm verlassen. Die geht dann leider nicht ohne Chemie.

Auch der Zentralauslauf sollte einmal in der Woche gereinigt werden. Häufig lässt sich die Auslaufeinheit auseinandernehmen und evtl. sogar in den Geschirrspüler geben. Achten Sie auf entsprechende Zeichen an den Teilen oder lesen in der Bedienungsanleitung nach, welche überhaupt geschirrspülgeeignet sind und welche nicht!

Im Plastikschlauch der Milchleitung setzt sich auf Dauer immer Altmilch ab. Je nach Gerät stehen hierfür Reinigungsprogramme zur Verfügung. So muss bspw. bloß das Ende der Milchleitung in eine extra Öffnung im Abtropfblech gesteckt werden. In anderen Fällen enthält das Zubehör ein spezielles Reinigungsmittel für den Milchbehälter.

Weitere Hinweise der Bedienungsanleitung des Kaffeevollautomaten entnehmen

Lesen Sie in der Gebrauchsanweisung nach, welche Teile – z. B. die Kappe der Zentralauslauf-Verbindung – nachgefettet werden müssen, oder woran Sie erkennen, wann eine Entkalkung nottut. Je gewissenhafter Sie Ihren Kaffeevollautomaten pflegen, umso länger wird er ihnen voll funktionsfähig zu Diensten stehen!

Zurück