Neues aus der Gerätewelt: Dunstabzug

Was Dunstabzüge inzwischen alles können

Neues aus der Gerätewelt

Was Dunstabzüge inzwischen alles können

 

Induktionskochfelder haben neue Freiräume geschaffen – dafür nämlich, Dunstabzug und Kochgeschehen automatisch zu koppeln. Zum Beispiel, indem Dunsthaube und Herdplatte miteinander "kommunizieren". Noch näher rücken die beiden Gerätearten, wenn sie direkt ins Kochfeld eingebaut werden. Entsprechend spricht man von Kochfeldabzug oder Muldenlüftung. Zusätzlich gibt es noch Systeme, bei denen der Abluftkanal im Bedarfsfall hinter dem Kochfeld herausfährt. Das kommt den Dämpfen entgegen und erfordert eine geringere Saugleistung.

Ausgefeilte Technik macht aus Kochdünsten Frischluft

Eine wachsende Zahl von Herstellern entwickelt solche integrierten Kochsysteme. Das Gute daran: Nicht nur die Herdtemperatur passt sich automatisch an (Überkochen war einmal), auch die Lüftungsstärke geht von selbst auf die Dampfentwicklung ein. Möglich wird das durch spezielle Sensorik, aber auch durch eingebaute Computertechnik. Das Ganze spart nicht nur Strom, weil die Lüfterleistung immer auf effektiver Stufe läuft, sondern verhindert auch Geruchsbildung.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Techniken bei der Filterung – vom Kohlefilter bis zur zentrifugalen Fett-Abscheidung. Wer es ganz genau nimmt, setzt auf bipolar gesteuerte Ionisation – ein von der Natur abgeguckter Luftreinigungsprozess, der mit UV-Licht arbeitet. Das Vorbild sind Gewitter: Bei solchen Unwettern kommt es zu blitzenden Spannungsentladungen. Dabei werden Ionen zerlegt und dadurch auch Keime und Geruchsmoleküle unschädlich gemacht. Bedeutet beim derart aufgerüsteten Dunstabzug, dass der Wrasen nicht nur eingesaugt wird, sondern auch desinfiziert. Gleichzeitig werden die Gerüche neutralisiert. Das Ergebnis ist richtig frische Luft – wie nach einem Gewitter.

Dunstabzug im Abluft- oder Umluft-Betrieb – oder beides!

Bei der Wahl der passenden Esse wird noch eine andere Entscheidung fällig: Abluft oder Umluft? Die Nachteile von Abluft sind höhere Kosten durch den aufwändigeren Einbau. Manchmal ist das baulich auch gar nicht möglich. Falls doch, muss vorher aber noch geprüft werden, ob nicht die Nachbarn von den Dünsten belästigt werden könnten.
Dunstabzug per Abluft ist sicherlich die effektivste Lösung, um Gerüche und Feuchtigkeit aus der Küche zu befördern. Der Nachteil liegt darin, dass dabei auch Wärme nach draußen abzieht. Dagegen bietet der Umluftbetrieb den Vorteil, dass die Raumwärme und wertvolle Heizenergie erhalten bleiben. Die Nachteile bei Umluft-Dunstabzug: Feuchtigkeit bleibt im Raum, man muss evtl. das Fenster öffnen, was dann doch zu Wärmeverlust führt.
Dunstabzugshaubenhersteller bieten inzwischen Systeme, bei denen man zwischen Umluft- und Abluftbetrieb wechseln kann: Im Sommer oder an warmen Tagen lässt sich die Küchen-Luft effizient und schnell im Abluftbetrieb reinigen, im Winter oder an kalten Tagen spart man Energie im Umluftbetrieb.

Zurück